25 Jahre
"Geselliger Treff für jüngere und ältere Senioren"

So lautete der Titel als sich der Kreis unter Leitung von Frau Edith Boronowski und ihren damaligen Mitstreiterinnen Frau Richthammer und Frau Auburger vor 25 Jahren gründete. Aufgrund der geringen Zeilenlänge machte die Zeitung kurzerhand den "Geselligen Senioren-Treff" daraus, was bis heute so blieb. Dies war nur eine von mehreren kleinen Anekdoten mit denen Frau Boronowski die anwesenden Besucher und Gäste am Festnachmittag bei ihrer Rückschau zum Schmunzeln brachte. Sie erzählte wie sie damals als Konfirmandenmutter von Herrn Pfarrer Althaus angesprochen wurde, ob sie nicht mithelfen würde bei einem Seniorenkreis, sagte zu und sah sich kurz darauf damit konfrontiert, nicht nur Helferin zu sein, sondern die Leitung. Dieses Amt hat sie über die 25 Jahre hinweg durch Höhen und Tiefen mit viel Liebe, guten Gedanken und einem Blick für jede und jeden Einzelnen gefüllt und belebt. Hierfür sagen wir ihr herzlichen Dank.

Zum Fest am Donnerstag, 21. Januar 2010, genau 25 Jahre und einen Tag nach der Einweihung des Hauses, waren auch Bürgermeisterin Annemarie Detsch, Diakon Wolfgang Ring von St. Elisabeth und Pfarrer Gerhard Althaus, sowie Diakonin Marina Müller gekommen und überbrachten dem ökumenischen Kreis und seinen Mitarbeiterinnen ihre Glückwünsche und ihren Dank

Nachdem Frau Richthammer und Frau Auburger ihr Engagement in den 90er Jahren beendeten, blieb Frau Boronowski über Jahre hinweg allein verantwortlich für die Leitung des Kreises. Fünf Jahre musste sie alle Aufgaben alleine stemmen, bis sie schließlich vor fast zehn Jahren in Frau Heizer eine ideenreiche Unterstützung fand. Dass Frau Heizer sehr viel Liebe zum Detail mitbringt, konnten alle an der herrlichen Tischdekoration sehen. Rote Rosen und die Klänge der 3 Musiker/Innen von „La Rose Rouge“, die leckere Schokoladentorte und ein Piccolo zum Anstoßen verwöhnten die Sinne der Festgemeinde.

Auch wir möchten uns an dieser Stelle bei allen herzlich bedanken, die tatkräftig zum Gelingen der Treffen in den letzten Jahren beigetragen haben, den Leiterinnen, aber auch den Helferinnen im Hintergrund: Frau Haindl, Frau Prößl und Frau Riermeier.
Wir freuen uns sehr, dass es diesen Kreis gibt und wünschen allen noch weiterhin viele gesellige Stunden.

Diakonin Marina Müller

 
zurück zu   Gemeindeleben